Theraphosa

 
  • Bodenbewohner
  • maximale Körperlänge 120 mm
Beschreibung
  • zu den Theraphosa gehören die größten Spinnen der Welt
  • derzeit 3 beschriebene Arten
  • Theraphosa-Arten sind vorwiegend in den Regenwäldern Süd- und Mittelamerikas beheimatet
  • es handelt sich um Bodenbewohner, die in selbst gegrabene Röhren, verlassenen Nagetierbauten oder in hohlen Wurzeln leben
  • Die Gattung Theraphosa blieb von 1804 bis 2001 monotypisch
  • Theraphosa stirmi wurde nach dem Züchter Andreas Stirm benannt
Aussehen
  • sehr grosse Arten
  • braune Grundfarbe
  • taxonomisch relevante Merkmale: fehlende, längere Haare an den Patellen und Tibien
  • Jungtiere dieser Art besitzen helle Tarsen an Bein I und II
  • bei T.blondi fehlen diese hellen Tarsen ganz und bei T.apophysis sind alle Tarsen der Beine hell
Besonderheiten
  • der Biss ist recht schmerzhaft
  • leben versteckt, sind in der Nacht aber gut zu beobachten
  • Männchen weisen keine Tibiaapophysen auf und es sind Stridulationsorgane zwischen den Palpen und Bein I, sowie zwischen Bein I und II vorhanden
Unterfamilie Theraphosinae
  • artenreichste Unterfamilie innerhalb der Vogelspinnen
  • beinhaltet 52 Gattungen mit 425 Arten
  • Verbreitungsgebiet auf dem amerikanischen Doppelkontinent von den USA südwärts bis nach Südamerika
  • Vertreter werden auch als Bombardierspinnen bezeichnet
  • auf Grund der Größe liegt das Beutespektrum von Insekten bis Schlangen
Arten

  stirmi

Erfahrungsberichte

  *Fussl, *Irma, *Stirmi, *Timmi, *Toni