Latrodectus

 
  • Bodenbewohner
  • maximale Körperlänge 12 mm
Beschreibung
  • Die Rotrückenspinne baut in natürlicher Umgebung ihr Haubennetz mit klebrigen Fäden
  • die Spinne ist nachtaktiv
  • Geschlechtsreife wird nach 3-4 Monaten erreicht
  • unmittelbar nach der Reifehäutung spinnt das Männchen das Weibchen gewissermaßen symbolisch mit einigen um die Beine gewickelten Fäden fest und vollzieht die Paarung
  • kurz nach der Paarung produziert das Weibchen zwischen 200 und 300 Eier, Mehrkokons möglich
  • schon im Kokon leben die geschlüpften Jungspinnen kannibalistisch und ernähren sich von den Geschwistern
  • das Weibchen betreibt eine fürsorgliche Brutpflege
  • das Weibchen kann ein Alter von zwei bis drei Jahren erreichen, während das Männchen nur drei oder vier Monate lebt, da das Männchen meist nach der Paarung von dem Weibchen verspeist wird.
Aussehen
  • Männchen haben eine Körperlänge von etwa 4 Millimeter, Weibchen haben eine Körperlänge von etwa 10 bis 12 Millimeter
  • Weibchen sind leicht in Färbung, Größe und Form zu erkennen, sie besitzen ein erbsenförmiges Opisthosoma mit einem breiten roten Streifen und an der Unterseite eine sanduhrförmige rote Markierung aufweist.
  • Männchen sind viel kleiner, das Opisthosoma ist hellbraun und weist keine roten Markierungen auf
Besonderheiten
  • Giftigkeit: das Gift enthält neurotoxische Wirkstoffe, die das zentrale Nervensystem angreifen
  • ein Biss der Rotrückenspinne ist sehr giftig und zeichnet sich rund um die Bissstelle durch intensive lokale Schmerzen aus
  • Schwitzen, Muskelschwäche, Verlust der Koordination und in schweren Fällen sogar Übelkeit, Erbrechen, Krämpfe
  • Die normale Abfolge der Ereignisse nach einem Biss ist wie folgt: In der Regel wird die Bissstelle sehr heiß. Erytheme und Ödeme entwickeln sich sehr rasch, einhergehend mit lokalisiertem Schwitzen. Die Schwellung beschränkt sich in der Regel auf einer Fläche von mehreren Zentimetern im Radius der Bisswunde. Etwa fünf Minuten nach dem Biss treten intensive lokale Schmerzen auf, die sich dann noch verstärken. In den meisten Fällen ist der Schmerz das vorherrschende Symptom. Der Patient reagiert manchmal verstört und sogar wegen der Intensität der Schmerzen hysterisch. Bei Bewegung der Gliedmaßen werden die Schmerzen oft erheblich intensiver. Über dreißig Minuten nach dem Biss treten die Schmerzen und Schwellungen im Bereich der regionalen Lymphknoten auf. Wenn der Biss im unteren Bereich der Extremitäten oder Genitalien erfolgte, treten Bauchschmerzen auf, wahrscheinlich aufgrund von Lymphknoten-Beteiligung. Gelegentlich entwickeln sich bizarre Anzeichen und Symptome wie tetanische Krämpfe, Kribbeln in den Zähnen, Schwellung der Zunge, Krämpfe, übermäßiger Durst, schwere Durchfälle, anaphylaktische Reaktion auf das Gift, fleckiger Hautausschlag im Gesicht, Hämoptyse, Dyspnoe, Dysurie, anhaltende Anorexie, periorbitales Ödem sowie bizarres Schwitzen, das keine Seltenheit ist.

Arten

  hasselti, mactans mexicanus

Erfahrungsberichte

  *Lara, 2.1 Mactans