Interview vom 18.03.2018 mit Sandra Limoncini von Bayern 2 (Quelle: Bayrischer Rundfunk)

Anrufsendung: "Angst vor Spinnen? Ich doch nicht!" vom 12.06.2018 im radioMikro, Moderation: Katrin Waldenburg (Quelle: Bayrischer Rundfunk)

Verpaarung von Vogelspinnen

An dieser Stelle möchte ich über meine Erfahrungen bei Verpaarungen berichten. Dabei werde ich auch auf Kokonbau/ Zeitigung und Spermanetzbau eingehen. Grundsätzlich versuche ich über einen längeren Zeitraum (3 Wochen) etwaige Geschlechtspartner aneinander zu gewöhnen. Dazu stelle ich beide Terrarien mit den Frontscheiben aneinander, öffne diese auch einen Spalt, indem ich unter die Falltüren etwas klemme. Ich konnte bei vielen meiner geschlechtreifen Weibchen beobachten, dass sie ihre Frontscheibe mit einspinnen und ging davon aus, dass es sich um ihre "Duftfäden" ( Pheromone/Sexualduftstoffe) handelt. Also bekam in der Kennenlernphase einfach der Bock diese Scheibe rein. Sobald ich bemerkte, dass das Interesse seinerseits zunahm, öffnete ich die Falltüren.

Avicularia versicolor

Sally war meine erste Vogelspinne und ein Traum. Sie ist eine sehr schöne "Rote". Lange suchte ich nach einem geeigneten Partner. Dann folgte am 1.12.11 die Verpaarung, sie verstanden sich beide sehr gut, 2 mal konnte eine Kopulation beobachtet werden. Leider ist aus dieser Verpaarung nichts geworden.

Nhandu tripepii

Nana fand ich nach langem Suchen, da ich einen Bock bereits im Bestand hatte und mich diese Art sehr fasziniert. Die Paarung am 1.8.11 verlief auch sehr relaxt, er lockte sie buchstäblich aus ihrem Unterschlupf, paarte sich und suchte dann bestimmt das Weite. Danach putzten sich beide sehr intensiv. Das ganze dauerte ungefähr eine Stunde. Am 21.1.12 konnte ich nach einer intensiven Buddelphase seit Neujahr bei ihr einen schönen Kokon feststellen. Leider lebt sie nur unterirdisch und ich sehe fast nichts. Erneute Erweiterungs- und Umbauaktionen kamen dann am 3.3.12. Leider wurde aus dem Kokon nichts, sie häutete sich . Ein erneuter Verpaarungsversuch am 12.7.12 mit demselben Männchen, endete mit dem Tod desselben. Er stemmte sie hoch, sie fiel runter und im Reflex packte sie ihn. Hoffentlich war die Kopulation vorher noch erfolgreich.

Monocentropus balfouri

Diese Paarung war einfach unglaublich. Er rannte, nachdem ich ihn in ihr Terrarium gesetzt habe, 3 Runden rum, ging dann ganz bestimmt auf ihren Höhleneingang zu und vibrierte am ganzen Körper. Sie kam raus und trommelte, er erwiderte es. Dann erfolgte die Paarung. Am nächsten Morgen holte ich ihn aus dem Terrarium, da er ganz aufgeregt nur am Rumrennen war. Diese Verpaarung war am 29.11.11, ein nochmaliger Versuch am 19.12.11 verlief erfolglos. Es bestand keinerlei Interesse ihrerseits. Der Kokonbau erfolgte dann am 13.2.12. Irgendwann verschwand der Kokon und ich fütterte sie wieder gut an. Setzte auch danach das Männchen noch einmal zu ihr. Es kam wieder zur Kopulation und sie spann ihre Höhle zu. Seit Tagen ist die Höhle jetzt stundenweise offen, Spiderlinge habe ich noch nicht gesehen. Leider war dieses Mal die Häutung die Ursache. Da ich den männlichen Part noch habe, versuchte ich die Verpaarung Ende Oktober 2012 ein drittes Mal. Vielleicht hat es dieses Mal geklappt, das Männchen ist mittlerweile seit 11 Monaten adult.

Cyriocosmos perezmilesii

Ich habe 3 adulte Männchen in meinem Bestand und suchte nun ein passendes Gegenstück. Meine Suche war erfolgreich und ich stellte sie zwischen die 3 Jungs. Sie trommelte wie verrückt und der, der zuerst reagierte, durfte als erster sein Werk tun. Es dauerte auch ungefähr 1 Stunde. Diese Verpaarung war am 8.1.12, die 2. folgte am 13.1.12 mit dem 2. Bock, den Kokon stellte ich dann am 19.2.12 fest. Sie hatte sich vollkommen eingebuddelt, kam ab dem Zeitpunkt auch nicht mehr raus. Am 1.4.12 entnahm ich sie samt Kokon aus dem Terrarium und setzte sie in eine Heimchendose mit gleichen Bedingungen, da aus den Lüftungslöchern des Terrariums einfach zu groß waren. Sie buddelte sich sofort samt Kokon wieder ein. Am 14.4.12 war es dann soweit, 118 Spiderlinge von 2-3mm KL waren geschlüpft, wobei ich die KL schon erstaunlich finde. Sie befanden sich alle im Larvenstadium, wobei ich 2 Stunden später schon die nächste Häutung beobachten konnte. Habe sie gleich vereinzelt und "Mama"- Spinne mit einem großen Heimchen belohnt. Mittlerweile sind alle 3 Männchen im Abstand von 1 Woche gestorben und werden von mir in 70% Alkohol aufgehoben.

Thrixopelma pruriens

Ich kaufte diese schöne Spinne auf der Fürther Börse als eine Euathlus spec. im September 2010. Wie erstaunt war ich, als sie am 12.4.11 intensiv anfing zu buddeln. Am 14.4.11 webte sie dann etwas sehr Dichtes. In den folgenden 2 Tagen legte sie die Eier und stellte ihren Kokon fertig. Ab diesem Zeitpunkt schleppte sie ihn mit sich rum. Am 25.5.11 zeitigte ich ihn, da sie ihn abgelegt hatte und sich nicht mehr drum kümmerte. Ich schaute kurz rein, Eier sahen gut aus, nichts schimmelte, es war aber noch keine Weiterentwicklung zu sehen. Nähte ihn danach wieder zu. Zeitigungsgefäß hatte ich 2 Wochen probelaufen lassen , damit ich annähernd die Bedingungen, Temperatur und Luftfeuchte betreffend halten konnte. Ab sofort drehte ich den Kokon 3 mal am Tag. Am 19.6.11 schaute ich noch einmal rein, keinerlei Entwicklung, einige wurden schon schwarz. Also konnte es sich nur um nicht befruchtete Eier handeln. Bei der Zählung kam ich auf ca. 730 Eier. Sie hatte ihn abgelegt, da nach 6 Wochen noch keinerlei Bewegung im Kokon von ihr festgestellt wurde. Auch im Folgejahr konnte ich wieder einen Scheinkokon bemerken, den sie aber nach 6 Wochen fraß. Nun bin ich auf der Suche nach einem Männchen. Habe 5 Nachzuchten aus 2012 bekommen und füttere sie gut.

Nhandu tripepii

Bei ihm konnte ich den Spermanetzbau beobachten und festhalten. Leider ist er beim letzten Paarungsversuch am 12.7.12 gefressen worden. Vorher hatte er immer Spermanetze gebaut. Und auch ab und zu seine Taster in den Wassernapf gehalten.