Vitalius

 
  • Bodenbewohner
  • maximale Körperlänge 90 mm
Beschreibung
  • Verbreitung im westlichen Brasilien
  • derzeit 9 beschriebene Arten
  • bevorzugt werden Steppen und Waldränder und sie ist hier unter Steinen, Wurzeln, in hohlen Baumstämmen oder in leeren Nagetierbauten zu finden
  • Die Tiere sind sehr standorttreu und werden als Männchen nur zur Paarungszeit und allgemein nur durch akute Störungen und Flutungen sowie Zerstörung des Unterschlupfes aus dem Versteck vertrieben.
Aussehen
  • Körperlänge von bis zu 90 mm, sie zählt damit zu den größten Spinnen überhaupt
  • Beinspannweite bis etwa 18 cm
  • auf dem Carapax ist ein Sternmuster zu erkennen
  • stark behaarte Vogelspinnen
Besonderheiten
  • Verteidigung durch das Abstreifen der Brennhaare und den Giftbiss
  • Das Gift ist für Menschen zwar in der Regel ungefährlich, aber ein Biss ist sehr schmerzhaft. Für Kinder, kranke und alte Menschen sowie Tiergiftallergiker kann ein Biss lebensbedrohlich sein.
  • Weibchen können ein Alter von etwa 25 Jahren erreichen und bewohnen einen einzigen Bau oftmals für ihr ganzes Leben
  • Männchen gehen zur Paarungszeit auf "Brautschau" und legen dabei oft weite Strecken zurück
  • Der Bau ist in der Regel nur von innen ausgesponnen, vor dem Ausgang sind lediglich Warnfäden angebracht.
Unterfamilie Theraphosinae
  • artenreichste Unterfamilie innerhalb der Vogelspinnen
  • beinhaltet 52 Gattungen mit 425 Arten
  • Verbreitungsgebiet auf dem amerikanischen Doppelkontinent von den USA südwärts bis nach Südamerika
  • Vertreter werden auch als Bombardierspinnen bezeichnet
  • auf Grund der Größe liegt das Beutespektrum von Insekten bis Schlangen
Arten

  paranaensis

Erfahrungsberichte

  *Vita1, *Vita2